Nach dem Abi zwei Monate nach Madrid

Nach dem Abitur wollte ich am Liebsten aus Deutschland raus.. konnte ich nach zwei aufregenden Monaten Sprachkurs in Spanien dann auch noch spanisch sprechen? Lies selbst..

Lieber Leser, Liebe Leserin,

Mein Name ist Antonia, ich bin 18 Jahre alt und ab September letzten Jahres habe ich zwei Monate in Madrid gelebt und in der Sprachschule Don Quijote spanisch gelernt.

 

Obwohl ich die Unterkunft erst zwei Wochen vor meinem geplanten Aufenthalt gebucht habe, gab es in den Apartments der Sprachschule glücklicherweise noch Platz und ich bin am Sonntagabend dort eingezogen. Meine Mitbewohner waren sehr offen, und ich konnte mich anfangs auf Englisch verständigen, da ich bis auf “Hola, gracias, adios” in der spanischen Sprache noch nicht sonderlich bewandert war. Auch der Ausblick aus meinem Zimmer war sehr schön, vor allem bei Sonnenaufgang. 

Jedoch muss ich auch anmerken, dass die Kosten für den Aufenthalt in diesem Apartment vergleichsweise hoch waren, und ich einige Accessoires für mein Zimmer zusätzlich gekauft habe (z.B. eigene Bettwäsche, zusätzliche Kleiderbügel und Kissen,…).

Am Montagmorgen bin ich -wie jeden darauffolgenden Wochentag für 9 Wochen- ungefähr 10 Minuten zur Schule gelaufen und habe nach einem Einstufungstest, der bei mir aufgrund meiner spanisch Kenntnisse sehr kurzweilig war, meine Mitschüler und meine Lehrer für die erste Woche kennengelernt. Glücklicherweise waren beide anderen Kursteilnehmer auch für mindestens 8 Wochen in Madrid, weshalb ich letzten Endes auch enge Freundschaften mit den beiden geschlossen habe. Die Sprachschule war sehr modern ausgestattet, und in den Pausen konnte man entweder in ein Café gehen oder sich eine Kleinigkeit bei Carrefour kaufen. 

 

Es hat mir sehr gut gefallen, dass sehr viele Schüler in meinem Alter waren und wir auch außerhalb des Sprachunterrichts Zeit miteinander verbracht haben. Ich wurde zum Teil von sehr guten, freundlichen, aber auch fordernden Lehrern unterrichtet, hatte aber auch hin und wieder Pech mit meinen Lehrern. Nichts desto trotz kann ich sagen, dass ich in meinem neun-wöchigen Sprachkurs ein Niveau erreicht habe, mit dem ich Konversationen mit Spaniern führen kann und im Alltag vieles verstehen kann. 

Die Lage sowohl der Sprachschule als auch des Apartments waren sehr gut. Das Apartment war in einer eher ruhigeren Gegend gelegen, obwohl der nächste Zara 5 Minuten zu Fuß entfernt war. Die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel war gegeben und bemerkenswert ist hierbei auch die Pünktlichkeit der Metro. Jedoch konnte man auch sonst Madrid zu Fuß erkunden und war innerhalb von wenigen Minuten sowohl am Gran Via als auch in Malasaña.

Malasaña hat mir besonders gut gefallen, weil man hier durch nette kleine Straßen flanieren kann und es kleine Bars und Restaurants gibt.

Ein weiteres Highlight war ein kleiner Park herum um den Templo de Debod, welcher nur 10 Gehminuten von sowohl dem Apartment als auch der Schule entfernt war. Dort konnte man vor allem in den letzten Sommertagen super ein kleines Picknick mit seinen Freunden machen oder auch nur spazieren gehen.

 

Beim Templo de Debot konnte man auch super den Sonnenuntergang genießen. 

Auch  Museen wie der Prado oder Reina Sofia habe ich einen Besuch abgestattet und ich kann diese nur empfehlen. Vor allem, da der Eintritt am Abend (zwei Stunden vor Schließung) kostenlos ist!

Letzten Endes kann ich sagen, dass meine Ansprechpartnerin von GLS Frau Liebe mir vor/während meines Aufenthaltes so gut es geht per Email zu Seite gestanden hat und ich meine Zeit in Madrid alles allem als sehr gelungen bezeichnen würde. Solltest du noch an einem Auslandsaufenthalt zweifeln, würde ich dir auf jeden Fall nur dazu raten!

Viele Grüße, 
Antonia